Die Augmentation medizinischer Diagnoseentscheidungen mit künstlicher Intelligenz

Ekaterina Jussupow, Kai Spohrer und Armin Heinzl an der Università Bocconi in Mailand

Wie treffen Ärzte Diagnoseentscheidungen mit Unterstützung künstlich-intelligenter Systeme? Auf diese Fragestellung gab Prof. Dr. Armin Heinzl am 24. Oktober 2019 in Mailand an der Università Bocconi im Beisein von Ekaterina Jussupow und Dr. Kai Spohrer erste Antworten.

Wie treffen Ärzte Diagnoseentscheidungen mit Unterstützung künstlich-intelligenter Systeme? Auf diese Fragestellung gab Prof. Dr. Armin Heinzl am 24. Oktober 2019 in Mailand an der Università Bocconi im Beisein von Ekaterina Jussupow und Dr. Kai Spohrer erste Antworten. Auf freundlicher Einladung von Aleksandra Torbica, Direktor des CERGAS (Centre for Research on Health and Social Care Management; www.cergas.unibocconi.eu), stellte er die Ergebnisse einer experimentellen Studie vor, bei der junge Ärzte von einem intelligenten System unterstützt wurden. Das Besondere war, dass die Hälfte der Empfehlungen des Systems „Sherlock“ als falsch manipuliert wurden. Die Diskussion nach dem Vortrag verlief anregend, so dass sich der Weg nach Norditalien gelohnt hat. Die Idee für die Studie wurde im Rahmen des am InES durchgeführten BMBF-Forschungscampus M2OLIE (www.m2olie.de) geboren und im Rahmen der Projekte ForDigital (www.fordigital.org) sowie digilog (www.digilog-bw.de) weiterverfolgt.