Projektpartner der Universität Mannheim „Emmas.app“ bietet in der Coronakrise für betroffene Lebensmittelanbieter einen Marktzugang kostenlos an

In der aktuellen Lage ist es für jeden Bürger wichtiger denn je, unnötige Kontaktpunkte zu meiden, die ein Übertragungsrisiko von Covid-19-Viren darstellen könnten. Dies gilt insbesondere auch beim Einkaufen von Lebensmitteln. Um einen sicheren Einkauf für Kunden von Lebensmittelgeschäften zu ermöglichen, sind jetzt vor allem Engagement, Hilfsbereitschaft und innovative Lösungen gefragt.

Projektpartner der Universität Mannheim „Emmas.app“ bietet in der Coronakrise für betroffene Lebensmittelanbieter einen Marktzugang kostenlos an.

In der aktuellen Lage ist es für jeden Bürger wichtiger denn je, unnötige Kontaktpunkte zu meiden, die ein Übertragungsrisiko von Covid-19-Viren darstellen könnten. Dies gilt insbesondere auch beim Einkaufen von Lebensmitteln. Um einen sicheren Einkauf für Kunden von Lebensmittelgeschäften zu ermöglichen, sind jetzt vor allem Engagement, Hilfsbereitschaft und innovative Lösungen gefragt.

In Anbetracht der aktuellen Lage bietet der Projektpartner der Universität Mannheim, des im Programm Smart Service Welt II geförderten Projekts „CrowdMyRegion“, Emmas.app kleineren Lebensmittelhändlern eine große Chance zur Bewältigung der Nahversorgung in der Corona-Zeit. Händler können ihr Produktsortiment schnell und unkompliziert digitalisieren. Somit wird zum einen versucht Umsatzeinbrüche von lokalen Lebensmittelhändlern einzudämmen und deren wirtschaftliche Existenz für die kommenden Monate zu sichern und zum anderen soll ein kontaktloser Einkauf möglich werden, sodass Infektionsketten unterbrochen werden. Denn bei vollen Verkaufsräumen und langen Warteschlangen lässt sich eine schnelle Übertragung des Virus nicht vermeiden.

Was sind „CrowdMyRegion“ und „Emmas.app“?

In CrowdMyRegion entwickelt das Institut für Enterprise Systems (InES) der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit den Projektpartner ciconia Software, EDEKA Digital und fastahead ein soziales & crowd-basierte Liefernetzwerk. Das InES arbeitet hierbei an KI Methoden, die in das Liefernetzwerk integriert werden, wie z.B. Mobilitätsprognosen, um bestehende Mobilitäten für das Liefernetzwerk intelligent nutzen zu können. Das Liefernetzwerk „Emmas.app“, das von ciconia Software betrieben wird, stellt einen regionalen Online-Marktplatz für Lebensmittel dar. Hierbei können Lebensmittel bei umliegenden Geschäften (wie bspw. Bäckereien, Metzgereien und Hofläden) bestellt und online bezahlt werden. Die Waren können kontaktlos abgeholt oder in Abstimmung mit dem jeweiligen Anbieter nach Hause geliefert werden. Zudem bietet der digitale Marktplatz eine Kontaktvermittlung an, so dass sich Familie und Freunde Lebensmittel mitbringen können. So werden Menschen, die kein eigenes Auto besitzen oder aus sonstigen Gründen in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wieder besser an die Grundversorgung angebunden.

Mehr Informationen finden Sie unter:

CrowdMyRegion

Emmas.app Hilfspaket  

bmwi.de