Entwicklung und systematische Evaluation von Methoden zum Matchen von Prozessmodellen

Ziel des Projektes ist (1) die Entwicklung von Verfahren, die das Prinzip des Matchens durch Optimierung auf komplexe Matching-Situationen übertragen und (2) die Anwendung dieses Verfahren auf das Problem des Matchings von Ontologien und Prozessmodellen. Hierdurch soll die Allgemeingültigkeit der Methoden gezeigt werden. Ansatzpunkt ist hierbei eine tiefe linguistische Analyse komplexer Elementbeschreibungen in Modellen mit dem Ziel, sinntragende Teile der Beschreibungen zu identifizieren sowie die Berechnung einer eins-zu-eins Abbildung zwischen diesen sinntragenden Teilen durch Formulierung als Optimierungsproblem.

Aus dem Ergebnis dieser Berechnung können dann komplexe Abbildungen zwischen den beschriebenen Elementen abgeleitet werden. Im Rahmen des Projektes werden wir neuartige linguistische Methoden zur Analyse von Klassen in Ontologien entwickeln und bestehende Methoden zur Analyse von Aktivitäts­beschreibungen erweitern. Wir werden ferner effektive Formulierungen komplexer Matching-Probleme als Optimierungsaufgabe entwickeln und effiziente Verfahren zur Berechnung optimaler Lösungen entwickeln. Darüber hinaus werden wir Benchmark-Datensätze für die Berechnung komplexer Abbildungen zwischen Ontologien erstellen und der Community zur Verfügung stellen.